Datenschutz  |  Kontakt  |  Impressum  |  Newsletter  
Aktuelles Produkte Vorsorge Service Apotheke Kosmetik Versand
 

Archiv

Produkte
Homöopathie
Hildegard v. Bingen
Pflanzen
Vorsorge
Service
Beratung



Für Ihre Bestellung

Bestellformular


 Aktuelle Übersicht


 Servicebox



Klösterl-Apotheke

vorübergehende
Öffnungszeiten ab 30.03.2020:

Montag bis Freitag
9:00 Uhr - 12:30 Uhr
13:30 Uhr  -18:00 Uhr

Samstag
10:00 Uhr - 15:00 Uhr


Telefon:
+49/89/54 34 32-11



Klösterl Kosmetik
Montag bis Freitag:
  9:00 Uhr - 12:00 Uhr
14:00 Uhr - 18:30 Uhr
(derzeit geschlossen)


Unsere Anschrift




 

So klappt es mit der Entspannung wie geölt
Zum Jahresende und speziell vor den Feiertagen geht es oft hektisch zu. Wir fühlen uns ausgepowert, und das trübe, kalte Winterwetter plagt uns auch. Höchste Zeit, einmal abzuschalten – ob bei einem Relaxbad oder einer Fußmassage. Öle können dabei gute Dienste leisten.

Kälte, Nässe, Dunkelheit: Da sind Unruhe, Kraftlosigkeit und Verspannungen gang und gäbe. Vor allem, wenn der Vorweihnachtstrubel hinzukommt. Sogar unsere Haut rebelliert, ist oft trocken und reagiert gereizt. Was sie jetzt braucht, ist intensive Pflege. Doch damit ist es nicht getan. Wir müssen insgesamt zur Ruhe kommen: am besten, indem wir Körper und Geist gleichermaßen Gutes tun. Hier einige Tipps.

Das Ölbad: der Königsweg zum Abschalten
Aus dem hektischen Alltag abtauchen: Das geht am einfachsten mit einem schönen warmen Wannenbad von etwa 37 Grad, bevorzugt abends. Der Wasserdruck verlangsamt die Atmung und lockert die Muskeln, was automatisch entspannt, beruhigt und angenehm schläfrig macht. Ein Vollbad bietet zudem Gelegenheit, auch die strapazierte Winterhaut zu verwöhnen – mit Badeölen. Während Schaumbäder der Haut Feuchtigkeit entziehen, bildet Badeöl einen Schutzfilm, der die Feuchtigkeit bewahrt. Das macht die Haut geschmeidig und zart, sodass wir nach dem Baden auf das übliche Eincremen getrost verzichten können.

Die Öleinreibung: eine Extraportion Streicheleinheiten
Auch wer keine Wanne hat oder selten badet, kann auf seine Kosten kommen: mit speziellen Körperölen aus Jojoba, Mandel, Olive oder Sanddorn. Aufgetragen auf die noch feuchte Haut erzielen sie im Handumdrehen lang anhaltende Pflegeeffekte und sorgen für samtigen Schimmer. Das gibt ein gutes Gefühl und tut – wie auch das Einreiben selbst – dem Körper und der Seele gut.

Die Ölmassage: kurze Auszeit mit Wellness-Plus
Ob beim Masseur, vom Partner oder unter Freunden: Massagen sind eine willkommene Gelegenheit, die Seele mal so richtig baumeln zu lassen. Zudem lösen sie Verspannungen. Dabei sorgt Massageöl nicht nur für ein wohltuendes Gleiten der Hände, sondern pflegt automatisch auch die Haut. Neben Nacken und Rücken sollten wir vor allem auch an die Füße denken. Im Winter kommen sie kaum an die Luft, werden schnell rau und kalt. Eine Ölmassage macht die Fußhaut streichelweich und regt die Durchblutung an, was für wohlige Wärme sorgt. Und dafür braucht man nicht einmal fremde Hilfe. Wer aber den Reflexzonen-Profi ranlässt, kann über die Füße sogar absolute Tiefenentspannung erfahren.

Ätherische Öle: Entspannen mit allen Sinnen
Die Aromatherapie lehrt uns: Ätherische Öle sind bewährte Entspannungshelfer. Und das nicht nur als Raumbeduftung, sondern auch als Bestandteil ölbasierter Bade-, Pflege- und Massageprodukte. Die kombinierte Wirkung pflegender und duftender Öle garantiert ein ganzheitliches Entspannungserlebnis. Nicht nur die Haut wird verwöhnt. Ätherische Öle beeinflussen den ganzen Organismus:
  • unser Wohlbefinden über den Weg von der Nase zum Gehirn,
  • unser Nerven-. Hormon- und Immunsystem über den Weg von der Haut ins Blut.

Aber auf das richtige Öl kommt´s an: Beruhigend wirken z.B. Bergamotte, Geranie, Jasmin, Lavendel, Melisse, Rose, Sandelholz und Ylang-Ylang. Neroliöl (aus der Blüte der Bitterorange) sorgt für einen besseren Schlaf, und Eukalyptus wie Thymian helfen gegen Verspannungen und Gliederschmerzen. Und sind Erkältungsanzeichen der Entspannung im Weg, kann ein Mix aus Arnika, Fichte, Kiefer und Wacholder wahre Wunder wirken.

AI
Druckversion