Klösterl-Portal  |  Kontakt  |  Impressum  |  Newsletter  
Aktuelles Produkte Vorsorge Service Apotheke Kosmetik Versand
 

Produkte

Aktuelles
Nahrungsergänzung
Homöopathie
Hildegard von Bingen
Spagyrik
Pflanzen
Herstellung
Hormonrezepturen
Klösterl-Aromapflege



Für Ihre Bestellung

Bestellformular


 Aktuelle Übersicht


 Servicebox


NEU ab 2. Mai 2017:

Klösterl-Apotheke am Färbergraben


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag

9:00 Uhr - 19:00 Uhr
Samstag
10:00 Uhr - 16:00 Uhr


Telefon:
+49/89/54 34 32-11



Klösterl Kosmetik
Montag bis Freitag:
  9.00 Uhr - 12:00 Uhr
14.00 Uhr - 18.30 Uhr


Unsere Anschrift




 

Klösterl-Aromapflege
Therapie und Wellness – wohltuend für Körper, Geist und Seele

Unter Aromapflege versteht man die Anwendung von Duftstoffen, um die Gesundheit von Körper, Geist und Seele zu unterstützen und positiv zu beeinflussen. Ätherische Öle werden meist durch Wasserdestillation aus bestimmten aromatischen Pflanzen gewonnen und stellen die Essenz aller flüchtigen Stoffe dieser Pflanzen dar.

Diese Stoffe steigen mit der Atemluft in unsere Nase auf und werden an der Riechschleimhaut von spezifischen Geruchsrezeptoren aufgenommen. Von dort gelangen sie über Nervenbahnen direkt ins limbische System im Gehirn, das unter anderem unsere Emotionen und Triebe, das endokrine System, sowie das vegetative Nervensystem beeinflusst. Sie werden aber auch über die Haut und intern über die Mund- und Darmschleimhäute aufgenommen und besitzten viele therapeutische Wirkungen. So können sie beispielsweise antibakterielle oder antivirale Wirkkraft entfalten, aber auch entspannend, stimulierend oder aphrodisierend wirken.

Ätherische Öle verfügen somit über die Macht, über eine Vielzahl von physischen, psychischen und emotionalen Steuerungsmechanismen auf unsere Gesundheit einzuwirken.

Während der moderne Einsatz ätherischer Öle auf den Franzosen René-Maurice Gattefossé (Anfang 20. Jh.) zurückgeht, ist die Heilkraft von aromatischen Pflanzen und Duftstoffen schon seit Jahrtausenden bekannt. So wird schon im Alten Testament die Anwendung von heiligen Salbölen beschrieben, und auch bei den alten Ägyptern spielten aromatische Essenzen und wohlriechende Harze eine wichtige Rolle. Mit der Erfindung der Destillation durch den berühmten persischen Arzt Avicenna im 11. Jahrhundert wurde dann die Herstellung der uns heute bekannten ätherischen Öle möglich.

In den folgenden Jahrhunderten geriet deren medizinische Wirkkraft etwas in Vergessenheit und wurde erst 1910 durch den Parfümeur Gattefossé „wiederentdeckt“. Während eines Laborbrandes verbrannte dieser seine linke Hand schwer, tauchte sie jedoch sofort in ein Glas mit frisch destilliertem Lavendelwasser und wiederholte diesen Vorgang mehrmals am Tag. Zu seiner eigenen Überraschung und zu der seines Arztes, verheilte die Wunde schnell und ohne eine Narbe zu hinterlassen. Daraufhin begann Gattefossé die ätherischen Öle neu zu erforschen und seitdem gehört die Aromatherapie in Frankreich zur ärztlichen Ausbildung und wird medizinisch auch in Krankenhäusern erfolgreich eingesetzt.

In den letzten Jahrzehnten wurden viele wissenschaftliche Studien durchgeführt, die eine Wirksamkeit der ätherischen Öle eindeutig belegen. Dies hat dazu geführt, dass es mittlerweile für verschiedene Indikationsbereiche diverse Fertigarzneimittel gibt, deren Wirkstoffe reine ätherische Öle sind.

Unter Verwendung hochwertiger und qualitätsgeprüfter ätherischer Öle
stellen wir individuelle Rezepturen nach Aromatogrammen oder
den Angaben Ihres Therapeuten her.


Was ist bei der Anwendung von ätherischen Ölen zu beachten?
  • Verwenden Sie nur 100 % natürliche ätherische Öle! Diese besitzen oft bis zu 500 unterschiedliche Inhaltsstoffe und entfalten dadurch eine Vielzahl an therapeutischen Wirkungen. Synthetische Öle, irreführenderweise auch häufig „naturidentische“ Öle genannt, beinhalten nur einige dieser Stoffe, die zudem künstlich im Labor hergestellt wurden. Damit haben sie weder die gleiche Wirksamkeit, noch die gleiche Verträglichkeit. Auch rektifizierte Öle (Pharmagroßhandel) sind für Aromapflege nicht zu empfehlen.
  • Bei Kindern unter 2 Jahren sollten ätherische Öle nur vorsichtig angewandt werden; es empfiehlt sich immer eine Rücksprache mit einem Therapeuten oder Ihrem Apotheker.
  • Empfindliche Personen sollten zudem immer einen Hautverträglichkeitstest von ihrem Therapeuten durchführen lassen.
  • Ätherische Öle sollten nie unverdünnt angwandt werden.
  • Ätherische Öle und ihre Produkte sollten immer kühl und lichtgeschützt gelagert werden.

Literaturhinweise:
  1. Meyer A.: Lexikon der Düfte – Anwendung und Wirkung ätherischer Öle. Akademie der Düfte, 11. Auflage 12/2008
  2. Wabner D., Beier C.: Aromatherapie – Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis. Urban & Fischer, 2. Auflage 2012
 Zofia Sterr
Druckversion