Datenschutz  |  Kontakt  |  Impressum  |  Newsletter  
Aktuelles Produkte Vorsorge Service Apotheke Kosmetik Versand
 

Vorsorge

Fachartikel
Die Lymphe
Säure-Basen-Balance
Fibromyalgie - eine chronische unheilbare Krankheit?
Gesunder Darm - gesunder Mensch
Das Dilemma mit den 'natürlichen Hormonen'
Orthomolekulare Medizin
Die Organuhr
Bioresonanz-Therapie
Archiv
Unsere Atmung - Eine lebenswichtige Nebensächlichkeit
Gesundheit



Für Ihre Bestellung

Bestellformular


 Aktuelle Übersicht


 Servicebox



Klösterl-Apotheke

vorübergehende
Öffnungszeiten ab 30.03.2020:

Montag bis Freitag
9:00 Uhr - 12:30 Uhr
13:30 Uhr  -18:00 Uhr

Samstag
10:00 Uhr - 15:00 Uhr


Telefon:
+49/89/54 34 32-11



Klösterl Kosmetik
Montag bis Freitag:
  9:00 Uhr - 12:00 Uhr
14:00 Uhr - 18:30 Uhr
(derzeit geschlossen)


Unsere Anschrift




 

Organuhr
Teil II - Die Niere
Organuhr - Die Niere
Die Niere

Pünktlich zum Feierabend um 17 Uhr beginnen die Nieren ihre intensivste Arbeitsphase. Das bohnenförmige Organpaar liegt hinter der Bauchhöhle beidseits der Wirbelsäule. Vielleicht wussten Sie schon, dass die Nieren für die Regulierung des Wasser- und Salzhaushalts im Körper zuständig sind, sowie für die Säure-Basen-Balance.

Bei der Reinigung von bis zu einem Liter Blut pro Minute scheiden sie alle Gifte und Stoffe, die nicht gebraucht werden, aber auch überflüssige Mineralsalze und Vitamine, über den Urin aus.
Um die Reinigungsprozesse „im Fluss“ zu halten, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Kräutertee lebenswichtig. Zu wenig Flüssigkeit schädigt langfristig die Nieren, im Körper sammeln sich giftige Stoffe und es können sich schmerzhafte Nierensteine bilden. Neben den Entgiftungsfunktionen sind die Nieren aber auch an der Produktion von Vitamin D beteiligt.


NierenmeridianDer Nierenmeridian

Der Volksmund sagt „das geht mir an die Nieren“ und drückt damit aus, wenn etwas sehr belastend oder betrübend ist. Wenn die Nieren belastet sind, dann macht sich das durch häufigen Harndrang, hohen Blutdruck, Kreislaufschwäche oder Kälteempfindlichkeit bemerkbar.
Direkt in der Mitte der Fußsohle beginnt der Nierenmeridian und zieht sich von dort hoch bis zum Schlüsselbein (s. Abb.). Wenn Sie also häufig unter kalten oder schmerzenden Füßen leiden, könnte das an einem geschwächten Energiefluss im Nierenmeridian liegen.  Gönnen Sie sich ab und zu eine Fußmassage oder laufen Sie öfter barfuß – jede Anregung Ihrer Fußsohlen stimuliert auch die Nierenenergie.


Quelle der Lebensenergie

In der traditionellen chinesischen Lehre werden die Nieren als „Sitz der Lebensenergie – Qi“ angesehen. In der Tat sind sie Energiespeicher und symbolisieren damit den ruhenden, substantiellen Aspekt des Lebens, versorgen uns mit Dauerhaftigkeit und Stabilität. Wenn die Energiereserven allerdings erschöpft sind, reagiert nicht nur der Körper, sondern auch seelisch verspüren wir dies als Unsicherheit oder Angst.


Nierenmeridian - Bein
Indem wir also immer wieder den aktiven und dynamischen Kräften eine Auszeit gewähren und insbesondere zur Nierenzeit zwischen 17 und 19 Uhr ein ruhigeres Tempo wählen, geben wir unseren Nieren genügend Ruhe, um die Ressourcen wieder aufzufüllen. Entspannen Sie die Füße mit einem warmen Fußbad und genießen Sie dabei einen stärkenden Tee aus Brennnessel und Goldrute – Ihre Nieren werden es Ihnen danken.

cw

Druckversion