Schnellkontakt

Schnellkontakt

Rezepte einreichen

Rezepte einreichen

Arsenicum album

Arsenicum album

Steckbrief

Lateinischer Name:

Acidum arsenicosum, Arsen(III)-oxid

Deutscher Name:

Weißarsenik

Leitsymptome:

Große, körperliche und geistige Schwäche, starke Erschöpfung, Unruhe und Rastlosigkeit, Reizbarkeit; Angst, Perfektionismus, brennende Schmerzen (wie Feuer) und Jucken, Verlangen nach Wärme, Durst mit häufigem Trinken kleiner Mengen, periodisches Auftreten der Beschwerden.

 

A – Angst

R – Ruhelosigkeit

S – Schwäche

E – Eiseskälte

N – Nachts

Geschichte

Arsenicum album wurde bereits in der Antike als Arzneimittel verwendet und war in dem 1910 eingeführten, arsenhaltigen Medikament „Salvarsan“ enthalten, das zur Behandlung der Syphilis eingesetzt wurde. Bis in unsere Zeit finden Arsenverbindungen Anwendung in der Medizin. Samuel Hahnemann schuf durch die Potenzierung ein kraftvolles Heilmittel für die homöopathische Behandlung akuter und chronischer Krankheiten.

 

Causa

Als Auslöser kommen in Frage: Lebensmittelvergiftungen, Eiscreme, wässriges Obst, eiskalte Getränke, Sorgen, Kummer und Schreck.

Anwendungsgebiete

Geist und Gemüt: Ängste sind ein Hauptmerkmal von Arsenicum album. Angst vor einer unheilbaren Krankheit bis hin zu Todesangst. Angst vor Dunkelheit, vor Einbrechern und Gespenstern. Verlustängste. Angst, alleine zu sein.

Kopf: Kopfschmerzen, periodisch auftretend (beispielsweise jeden zweiten Tag, immer morgens um 7:00 Uhr); drückende Kopfschmerzen werden gebessert durch kalte Anwendungen, sonst verlangt Arsenicum album stets nach warmen Anwendungen.

Augen: Brennende Augen, scharfer Tränenfluss.

Nase: Wässriger, wundmachender Fließschnupfen.

Haut: Jucken, Brennen, Schwellung, Geschwüre mit stinkender Absonderung.

Verdauungstrakt: Übelkeit und Erbrechen, durch Riechen von Speisen, Erbrechen während oder sofort nach dem Essen oder Trinken, mit großer Erschöpfung. Durst, aber nur schluckweises Trinken. Gastritis mit starkem Brennen. Durchfall mit scharfen, übelriechenden Stühlen.

Schlaf: Erwachen nach Mitternacht, ruheloser Schlaf, Angstträume.

Modalitäten

Besser: Durch Gesellschaft, Wärme, warme Anwendungen und Getränke, trockenheiße Anwendungen; Bewegung und Umhergehen.

Schlechter: Periodisch, bei feuchter Kälte, durch Kälte allgemein, kalte Speisen und Getränke, um/nach Mitternacht, Anstrengung.

 

Vergleichsmittel

Rhus-toxicodendron, Phosphorus, Thuja

Mittel aus der Klösterl-Apotheke

Arsenicum album Globuli und Dilutionen (flüssige Verdünnungen) in verschiedenen Potenzen

Arsenicum album

Hinweis

Dieses Lexikon enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Es kann ärztlichen Rat nicht ersetzen.
Allgemeine Hinweise zur Homöopathie finden Sie hier. Zudem beraten wir Sie auch gern persönlich.